Eine Ode an das Frühlingsskifahren

{h1}

Als mein Cousin Wally zum ersten Mal die Herrlichkeit des Frühlingsskifahrens beschrieb, glaubte ich ihm zunächst nicht.


Es schien zu schön um wahr zu sein. Ich war 6 und er war 15. Er lebte in Colorado und ich lebte in Kanada, und er beschrieb sonnigen Himmel und klaren Schnee und Skifahren in einem kurzärmeligen Hemd und abgeschnittenen Shorts und eine Bräune.

In diesem zarten Alter war ich noch nie Ski gefahren, aber für mich war jedes Spiel im Freien auf einem Berg immer mit grauem Himmel und einem wolligen Überlebensparka verbunden. Könnte die Utopie des Frühlingsskifahrens wirklich existieren?


Der lange Weg zum perfekten Frühlingstag

Es gab viele Möglichkeiten, die Existenz des Frühlingsskifahrens zu testen. Kanada ist Schulter an Schulter mit Bergen überfüllt, und als ich aufwuchs, hatte ich innerhalb von anderthalb Stunden drei erstklassige Skihügel von meinem Haus entfernt - Big White, Apex Alpine und Silver Star. Nur 20 Minuten entfernt befand sich ein kleiner Hasenhügel an einem Familienhang namens Last Mountain (benannt nach schottischen Pionieren, der Last Family, nicht weil es der letzte Ort war, an dem Sie jemals Ski fahren würden).

Meine Eltern sind nicht Ski gefahren, aber als ich ungefähr 10 Jahre alt war, haben mich einige Schulhofkameraden zum ersten Mal in Last Mountain zum Skifahren gebracht. Es war Januar und es schneite stark und ich rutschte überall hin, meine Beine schief, meine Arme fest am Schlepptau.


Als ich ungefähr 12 Jahre alt war, versuchte ich es erneut mit Skifahren. Es war Ende November und der Wind wehte grausam. Ich fand den Sport ähnlich schmerzhaft, schwierig und kalt. Frühlingsskifahren würde warten müssen.



Erst als ich 14 Jahre alt war, als ich mich in einer Jugendgruppe engagierte, begann ich mich wirklich dem Skifahren mit Treue zu widmen. Snowboarden gab es damals noch nicht in großem Umfang. Wenn Sie Anfang der 1980er Jahre auf der Piste cool sein wollten, entschieden Sie sich für die längsten Skier, die Sie finden konnten - gemessen in Zentimetern; Die 190er waren in Ordnung; 210s waren der Inbegriff von Coolness.


Videorecorder waren kaum erfunden worden, aber eines Wochenendes mietete ein unternehmungslustiger Technikfreund einen Betamax und wir sahen uns Warren Millers an Steil und tief, Unsere Kiefer hängen offen an den glatten Antennen und dem mühelosen alpinen Freestyle. Wir wussten, dass wir noch einen langen Weg vor uns hatten, waren aber sicher, dass wir im richtigen Sport waren.

Der Vater meines Freundes Kurt Zimmerman kaufte 1985 einen brandneuen Toyota Land Cruiser - das ursprüngliche edle Biest. Kurt konnte den Truck fahren, um uns zum Skifahren zu bringen, wenn er seinen Vater nett genug fragte, und Kurt und ich entdeckten zusammen Powder Ski und Nachtskifahren und Powder Babes und Quad Sessellifte.


Später im Dezember fuhren wir über die Grenze zum Firs Chalet, einem Winterlager am Mt. Bäcker in der Nähe von Bellingham, Washington. Der Schnee fiel in diesem Jahr in Rekordtiefe, und die Straßenränder, die den Berg hinaufkletterten, wurden höher gepflügt als unser Fahrzeug.

Wir waren noch nicht sehr gut im Sport, Kurt und ich. Wenn Sie nur vier bis sechs Mal im Jahr Ski fahren, dauert es Jahre, bis das Skifahren perfekt ist.


Ja.

Jahre.


Aber ich erinnere mich, wie ich vom Berg herabgeschaut habe. Baker Sessellift und beobachten, wie ein älteres Kind namens Rod Janz wie ein heißes Messer durch Butter durch die schwarzen Diamantenmogule der Nordwand schneidet.

Rod war ein Phys. Ed. Hauptfach an der University of British Columbia und gebaut wie ein junger Schwarzenegger. Eine Woche zuvor hatte er sich in eine halbe seiner Skistöcke gebeugt, während er sich gegen Whistlers steiles Hinterland duckte, also musste er schnell ein paar neue Stöcke aufheben, wurde aber für Bargeld festgeschnallt. Bei einem Hofverkauf fand er ein Paar Mädchenstangen für zehn Dollar - rosa gefärbt - und lachte mit schroffem Elan, als er es uns zeigte. Es war ihm egal.

Diese Haltung fasste die damalige Herangehensweise an den Sport zusammen. Was die Ausrüstung angeht, waren nur Ihre Skier, Bindungen und Schuhe von Bedeutung. Darüber hinaus war es den besten Skifahrern egal, wie ihre Stöcke oder Skikleidung aussahen.

Es war nicht ungewöhnlich, einen wirklich guten Skifahrer in zerlumpten alten Regenhosen und einem dorkigen Slicker zu sehen, den er sich von seinem Vater geliehen hatte. Sich auf den Skipisten schlecht zu kleiden, war vielleicht eine Haltung der Rebellion gegen den Konsumtrend der 1980er Jahre. Nur Yuppies und Poser trugen modische Skikleidung. Für den Rest von uns war nur das Skifahren selbst von Bedeutung. Sie zeigten sich durch Ihre Bewegungen.

Im nächsten Jahr kaufte ich mein erstes Paar Ski. Vorher hatte ich immer von Freunden gemietet oder geliehen. Ich gönnte mir meine Traumski: 195 Zentimeter lang, ein Paar rote Olin 870, nur einen Schritt von den schwarzen Olin Mark IVs entfernt, die James Bond so geschickt getragen hatte Nur für deine Augen. Ich ließ sie mit Look RX 89-Plattenspieler-Bindungen mit der roten Sensor-Zehenfreigabe montieren, falls Sie frontal abstürzten.

Ich kann mich nicht an die Marke meiner Stiefel erinnern. Ein paar Saisons später waren meine Stiefel verprügelt und nutzlos, aber diese Olin-Ski, die ich noch 29 Jahre später habe, vernarbt und schön und nicht mehr benutzt, hingen als Ehrenporträt an meiner Garagenwand.

Der perfekte Tag bricht hell an

Da meine Olins noch brandneu waren, entdeckte ich in diesem Jahr das Frühlingsskifahren.

1986.

Ich war ein Senior in der High School. Es war ein Montag Anfang April und aus irgendeinem Grund hatten wir keine Schule. Ich borgte mir den viertürigen Pontiac Grand LeMans meines Vaters und fuhr mit meinen beiden Schneekameraden Mark und Dan nach Big White.

Der Himmel erstreckte sich über ihm, eine feste Masse aus Goldblau.

Die Luft war sommerlich warm. Strandartig. Es war genau so, wie Wally es beschrieben hatte.

An diesem Tag trugen wir Shorts und T-Shirts. Keine Schutzbrille. Nur Ray-Ban Sonnenbrille. Bis dahin waren wir alle kompetent genug, um die Black Diamond Runs in Angriff zu nehmen - in Mut, wenn nicht in Anmut. Unsere Lieblingsläufe hießen Goat's Kick, Dragon's Tongue und ein Haarentferner einer Vertikalen mit dem treffenden Namen The Cliff.

Wir sind den ganzen Tag in der Sonne gefahren. Laufen Sie nach dem anderen auf knusprigem, aber schnitzbarem Schnee. Zum Mittagessen hingen wir als beste Freunde unter einem lebhaften Himmel auf dem Deck vor der Lodge und aßen 10-Dollar-Barbecue-Hamburger. Dann gingen wir wieder den Berg hinauf. Ein herrlicher Tag in meiner damals kurzen Geschichte des Skifahrens.

Wally hatte recht. Wenn Sie noch nie im Frühling Ski gefahren sind, ist das wie ein völlig neuer Sport. Du kämpfst nicht gegen die Elemente, sondern tränkst sie. Beim Skifahren im Frühling geht es darum, ein neues Ambiente und eine milde Haltung zu genießen und sich tatsächlich durch den Schnee zu bewegen.

Aber im Paradies lauerte Ärger.

In jenen Tagen haben wir leider über Sonnencreme gelacht. An jedem normalen Sommertag konnten wir von morgens bis abends draußen spielen, ohne einen chemischen Schutz zu tragen. Hey, wir haben uns damals auf Babyöl geschlämmt und versucht, so dunkel wie möglich zu brutzeln. Und wer wusste damals, dass die Strahlen umso intensiver sind, je höher Sie steigen?

Als mein erster Frühlingstag vorbei war, schaute ich mit aufgesetzter Sonnenbrille in den Spiegel und sah nur Rot. Als meine Brille abging, sah ich aus wie ein Waschbär.

Am nächsten Tag, als ich in den Fluren der Schule vorbeikam, zeigten die Leute buchstäblich auf mich und lachten mich aus. Mein Gesicht war geschwollen und zart. Ich sah aus wie ein Spiegelei.

Aber es war mir egal. Der Ruhm des Tages ritt immer noch selbstbewusst in meiner Psyche.

'Was ist mit ye-ee-ew passiert?' ein Mädchen fragte ein paar Tage später. Sie war honighaarig und Cheerleaderin, ein Mädchen, das normalerweise nicht mit mir sprach. Zweifellos trug sie Jordache-Jeans.

'Frühlingsskifahren', sagte ich, meine Stimme so schwül wie die von The Fonz.

'Nun', sagte sie in vollkommen heißem Ernst. 'Es steht dir gut.'

Das Rot verwandelte sich bereits in eine Bräune. Ich habe mich in der Zwischenzeit nicht rasiert und fühlte mich stoppelig und verdeckt wie Don Johnson in Miami Vice.

Nur das Frühlingsskifahren könnte diese Art von Prahlerei in mir hervorrufen.

Wenn Sie es noch nicht ausprobiert haben, müssen Sie jetzt gehen.

Der Ruhm des Tages erwartet Sie.

Was ist dein Lieblingsfrühlingsport und warum?

______________________________________________

Marcus Brotherton schreibt regelmäßig Beiträge zur Kunst der Männlichkeit.

Lesen Sie seinen Blog, Männer, die gut führen, beim www.marcusbrotherton.com.

Marcus ist ein langjähriger Bestseller-Sachbuchautor. Fest für Diebe, wird diesen September veröffentlicht.