Leitfaden, um ein großer Pate zu sein

{h1}


Für viele Menschen bringt das Hören des Wortes „Pate“ Bilder von italienischen Mob-Bossen hervor, die Treffer bei rivalisierenden Mob-Familien oder Snitches in ihren eigenen Reihen fordern. Aber es ist eigentlich mehr, il Padrino zu sein, als Gefälligkeiten zu gewähren und eine kriminelle Vereinigung zu leiten. Die Realität ist, dass die Übernahme der Rolle des Paten für ein Kind eine sehr große Ehre ist, die mit wichtigen Verantwortlichkeiten verbunden ist. Leider haben viele Männer keine Ahnung, was genau sie als Pate tun sollen. Um dem abzuhelfen, haben wir diesen kurzen Leitfaden entwickelt, um ein großartiger Pate zu sein. Lies es oder du schläfst mit den Fischen.

Geschichte der Paten

Der erste Schritt, um Ihre Pflichten als Pate zu verstehen, besteht darin, sich mit der Geschichte der Position vertraut zu machen. Der Ursprung der Paten ist eindeutig religiös. Als die Kindertaufe im frühen Christentum Einzug hielt, musste jemand als Sponsor eintreten und vor der Taufe das erforderliche Glaubensbekenntnis abgeben. Am Anfang übernahmen leibliche Eltern oft diese Rolle, aber der Münchner Rat forderte 813 von leiblichen Eltern, andere Menschen als Paten auszuwählen. Neben der Unterstützung der Taufe des Kindes wurde der Pate mit der Aufgabe beauftragt, den spirituellen Unterricht des Kindes zu überwachen.


Wie bei vielen christlichen Traditionen erlebte die Rolle der Paten während der Reformation einige Umwälzungen. Viele protestantische Sekten setzten die Praxis fort, lockerten jedoch die Anforderungen vor der Reformation ein wenig. Die römisch-katholische Kirche hat den Status Quo der Paten bis heute weitgehend beibehalten. Um Pate im Katholizismus zu sein, muss ein Mann ein bestätigter Katholik mit gutem Ansehen sein und darf nicht der leibliche Elternteil des Kindes sein.

Das Konzept der Patenschaft ist nicht ausschließlich christlich. Im Judentum wählen Eltern oft einen Mann als den aus Sandek bei ihrem Kind. Der Sandek hält den Jungen auf einem Kissen, während er vom Mohel beschnitten wird. Nach jüdischem Brauch wird die Rolle des Sandek einem einzelnen jüdischen Mann übertragen, normalerweise einem nahen Familienmitglied oder einem anderen Mann, der ein gutes Beispiel für den Glauben ist. Auch die Tradition schreibt vor, dass ein Mann nicht mehr als einmal als Sandek dienen kann. Wie der christliche Pate haben auch Sandeks die Verantwortung, die geistige Erziehung des Kindes zu leiten.


Paten heute

Für viele Menschen ist der spirituelle Aspekt, ein Pate zu sein, heute noch sehr wichtig. Da die westliche Gesellschaft säkularer geworden ist, haben viele Familien an der Tradition festgehalten, Paten für ihre Kinder zu benennen, aber die Verantwortung über die Teilnahme an religiösen Zeremonien oder die spirituelle Entwicklung des Kindes hinaus erweitert. Zum Beispiel bitten einige Eltern den Paten, ein besonderer Mentor für ihr Kind zu sein oder ihre Kinder zu pflegen, wenn sie sterben. Die meisten Eltern wählen ein Geschwister oder einen engen Cousin als Paten. Aber es ist jetzt nicht ungewöhnlich, dass ein guter Freund ausgewählt wird.



Ob Ihre Rolle als Pate die traditionelle religiöse oder eine weltlichere ist, es ist eine große Ehre, gebeten zu werden, Pate zu sein. Indem die Eltern Sie bitten, Pate zu sein, zeigen sie, dass Sie ein Mann sind, dem sie vertrauen können, um ihr Kind großzuziehen. Werfen wir einen Blick auf ein paar Tipps, wie man ein Pate sein kann, für den sich ein Kind glücklich schätzen wird.


Wie man ein großartiger Pate ist

Fragen Sie, was von Ihnen erwartet wird. Nachdem Sie den Eltern dafür gedankt haben, dass sie Sie mit ihrer Bitte geehrt haben, fragen Sie sie, was sie von Ihnen als Pate des Kindes erwarten. Müssen Sie bei der Taufe sein? Wirst du der spirituelle Führer des Kindes sein oder eher ein Allround-Mentor? Wird von Ihnen erwartet, dass Sie das Kind fördern, wenn es weitergibt, bevor das Kind erwachsen wird?

Was sollten Sie tun, wenn die Eltern Sie bitten, eine religiöse Rolle zu übernehmen, Sie aber nicht mehr an ihren jeweiligen Glauben glauben oder nicht mehr sehr aktiv sind? Es ist eine schwierige Situation. Einerseits möchten Sie nicht wie ein Heuchler wirken, indem Sie Glaubensbekenntnisse ablegen, an die Sie nicht wirklich glauben, und andererseits möchten Sie Ihren Bruder / Freund nicht beleidigen, indem Sie Nein sagen.


Es gibt wirklich keine klare Antwort darauf, was man tun sollte. Mein Vorschlag wäre, den Eltern für die Ehre zu danken, aber taktvoll zu erklären, dass Sie aufgrund Ihrer Überzeugungen möglicherweise nicht die beste Person für den Job sind. Machen Sie den Vorschlag, dass Sie zwar nicht am religiösen Aspekt eines Paten teilnehmen können / können, aber mehr als bereit sind, eine aktive Rolle im Leben des Kindes zu übernehmen und alles zu tun, um die Eltern zu unterstützen ihn oder sie erziehen. Die meisten Eltern werden Ihre Offenheit schätzen und dankbar sein für Ihren Respekt vor einer religiösen Zeremonie, die ihnen viel bedeutet.

Zeigen Sie sich zur Zeremonie (falls es eine gibt). Wenn das Kind an einer Briss- oder Taufzeremonie teilnimmt und der Pate eine Rolle spielt, sei dabei. Es ist immer eine gute Idee, sich mit Ihrer Rolle in der Zeremonie vertraut zu machen, bevor Sie auftauchen. Sprechen Sie mit den Eltern oder dem jeweiligen religiösen Führer, um zu erfahren, was Sie während der Zeremonie tun und sagen werden. Wenn die Eltern nicht religiös sind, aber eine Art Begrüßungsfeier für ihr Neugeborenes haben, treten Sie auf. Stellen Sie sicher, dass Sie es sind angemessen gekleidet, um Ihren Respekt für den Anlass zu zeigen.


Eltern feiern normalerweise nach der Taufe des Kindes eine Party, und nicht-religiöse Eltern veranstalten manchmal Partys, um die Geburt ihres Kindes zu feiern. Es ist üblich, dass der Pate eine kleine Rede hält, in der er dem Paar zur Geburt des Kindes gratuliert, ihm für die Ehre dankt, der Pate des Kindes zu sein, und öffentlich seine Unterstützung bei der Erziehung des Kindes ankündigt. Es ist so, als würde man ein geben Trauzeuge Rede. Bevor Sie zur Party gehen, stellen Sie sicher, dass Sie ein paar Worte vorbereitet haben.

Erinnern Sie sich an wichtige Ereignisse im Leben Ihres Patenkindes. Markieren Sie den Geburtstag Ihres Patenkindes in Ihrem Kalender und senden Sie ihm jedes Jahr eine Karte. Paten geben ihrem Patenkind an Geburtstagen und Weihnachten normalerweise etwas mehr Geld als ihren anderen Nichten und Neffen. Es ist nicht notwendig, aber das war meine Erfahrung. Wenn Ihr Patenkind in der Schule oder im Sport Erfolg hat, senden Sie ihm eine Glückwunschkarte.


Seien Sie bereit, die Verantwortung für die Eltern zu übernehmen, wenn die Eltern Ihres Patenkindes sterben. Traditionell sind Paten die Personen, die die Verantwortung haben, ein Kind zu fördern, wenn beide Elternteile sterben. In den USA und im Vereinigten Königreich ist dies KEINE rechtliche Verpflichtung. Wenn die Eltern es wirklich ernst meinen, dass Sie als Vormund des Kindes eintreten, wenn sie sterben, müssen sie dies in einem ordnungsgemäß ausgeführten Testament angeben.

Sei ein Mentor.Das Beste, was Sie tun können, um ein großartiger Pate zu sein, ist, ein Mentor für Ihr Patenkind zu sein. Für einige Männer bedeutet dies, die traditionelle Rolle eines spirituellen Führers für Ihr Patenkind zu übernehmen. Für andere Männer kann dies bedeuten, ein Mentor in anderen Aspekten des Lebens des Kindes zu sein. Geben Sie in jedem Fall Ihr Bestes, um Ihrem Patenkind ein gutes Beispiel zu geben.

Die Mentoring-Beziehung, die Sie zu Ihrem Patenkind haben, hängt stark von Ihrer geografischen Nähe zueinander ab. Wenn sie in der Nähe sind, nehmen Sie sie mit zum Angeln, zeigen Sie ihnen, wie man mit Werkzeugen arbeitet, oder besuchen Sie kulturelle Veranstaltungen in der Umgebung. Sie werden Momente finden, während Sie an solchen Aktivitäten teilnehmen, um Ratschläge und Weisheit weiterzugeben.

Wenn Ihr Patenkind weit weg wohnt, bleiben Sie in Kontakt, indem Sie Briefe schreiben, sie anrufen oder ab und zu eine E-Mail senden. Wenn Sie Inspiration für Ratschläge in einem Brief suchen, lesen Sie einige davon Lord Chesterfields Briefe an seinen Sohn oder Teddy Roosevelts Briefe an seine Söhne.

Nennen Sie sich 'The Don'. Du bist ein Pate. Du hast es verdient.