Der Art of Manliness Guide für Scotch Whisky

{h1}

„Das richtige Trinken von Scotch Whisky ist mehr als Genuss: Es ist ein Toast auf die Zivilisation, eine Hommage an die Kontinuität der Kultur, ein Manifest der Entschlossenheit des Menschen, die Ressourcen der Natur zu nutzen, um Körper und Geist zu erfrischen und die Sinne in vollen Zügen zu genießen mit denen er ausgestattet wurde. ' -David Daiches


Kein anderer Geist wurde mit Männlichkeit in Verbindung gebracht wie Scotch Whisky. Ob es sich um den Schlag in den Mund handelt oder nur um den rohen und erdigen Prozess, durch den es aus Gerste und Wasser hergestellt wird, Scotch hat im Leben von Männern, von Königen über Autoren bis hin zu Titanen der Industrie, einen herausragenden Platz eingenommen. Was Scotch von seinen alkoholischen Gegenstücken unterscheidet, ist nicht nur sein einzigartiger Hintergrund (um als Scotch bezeichnet zu werden, muss ein Whisky in Schottland destilliert und zunächst gereift werden), sondern auch die Gemeinsamkeiten der Männer, die an seinen flüssigen Geheimnissen teilhaben.

Der Mann, der Scotch trinkt, ist einer, der das Leben bis zum Anschlag lebt und täglich neue Herausforderungen und Entdeckungen genießt. Er lässt sich nicht nieder und trinkt nichts, nur weil es da ist. Nur wenige Männer trinken Scotch, um sich zu betrinken. Zunächst einmal ist es zu teuer. Die billigsten Flaschen Single Malt kosten rund 40 Dollar. Aber zweitens, und was noch wichtiger ist, enthält jede Flasche Scotch so viel Geschichte, Tradition und Liebe zum Detail, dass die Männer, die sie trinken, nicht nur ein Getränk trinken, sondern an einer Feier der Handwerkskunst und der tiefen Freuden des Lebens teilnehmen.


Ein schottischer Trinker zu werden, erfordert ein wenig Arbeit und ein wenig Zungenreife. Der junge Mann, der sich für seinen ersten Kampf mit dem historischen Elixier sattelt, wird oft von seiner offensichtlichen Kraft zurückgenommen. Aber als er ein zweites und drittes Mal zurückkommt, bekommt er langsam ein Gefühl dafür, was Scotch so verlockend und angenehm macht. Um einen Geschmack für Scotch zu entwickeln, beginnt ein Mann eine lebenslange Reise, die ihn entlang des klaren Wassers des Flusses Spey, des rauen Hochlandes, des Landes führt Insel Jura (was George Orwell als 'einen äußerst unerreichbaren Ort' bezeichnete) und verschiedene andere Teile Schottlands, in denen Brennereien gerne sagen: 'Es ist so gut wie früher das Leben.'

Um einen guten Scotch wirklich zu schätzen, muss ein Mann ein Verständnis für seine reiche Geschichte und den Prozess haben, der gewöhnliche Gerste in ein außergewöhnliches Getränk verwandelt.


Mit dieser Idee wagt sich die Kunst der Männlichkeit in die Welt des Scotch, nicht weil wir glauben, dass Sie Alkohol trinken müssen, um ein Mann zu sein, sondern weil, wenn Sie sich dafür entscheiden, es in der Tradition der Herren sein sollte, mit ein klares Bewusstsein und ein volles Herz.



Geschichte

Ursprünglich als 'Aqua Vitae' oder 'Wasser des Lebens' für seine heilenden Eigenschaften bekannt, findet sich der erste aufgezeichnete Hinweis auf die Substanz in den Scottish Exchequer Rolls von 1494. Die folgenden 'Acht Bolls Malz an Bruder John Cor, womit sie hergestellt werden sollen aqua vitae “entsprach nach heutigen Maßstäben mehreren hundert Flaschen Whisky. Dieses destillierte Getränk wurde zur Behandlung aller Arten von Krankheiten verwendet, wobei viele seiner Benutzer das warme, beruhigende Gefühl bei der „Behandlung“ bemerkten.


Der schottische König James IV. Wurde als Kauf von Whisky aus der Region registriert Barbier bei einem Besuch in Dundee im Jahr 1506. Dass er es vom Friseur gekauft hatte, hätte in diesem Zeitraum keine Augenbrauen hochgezogen. 'Im Jahr 1505 wurde der Guild of Surgeon Barbers in Edinburgh ein Monopol für die Herstellung von Aqua Vitae verliehen - eine Tatsache, die die von Geistern wahrgenommenen medizinischen Eigenschaften sowie die medizinischen Talente der Barbiere widerspiegelt.'

Könige und Geistliche waren jedoch nicht die einzigen, die Whisky genossen. Die Bauerngemeinde entdeckte gegen Ende des 16. Jahrhunderts neue Vorteile des Destillationsprozesses. Sowohl Gerste als auch Hafer waren Grundnahrungsmittel der schottischen Landwirtschaft, aber aufgrund ihres kalten, feuchten Klimas war die langfristige Lagerung von Getreide nahezu unmöglich.


„Durch die Maximierung der Ernteerträge aus diesem rauen schottischen Boden und Klima wurde ein Teil der Ernte, die nicht sofort verwendet werden konnte, in Bier umgewandelt. Ale konnte länger als trockenes Getreide aufbewahrt werden, aber nicht auf unbestimmte Zeit, sodass die Landwirte bald erfuhren, dass die Umwandlung des Ale in Alkohol eine noch bessere Lösung war. “ - -Loch Lomond Distillers

Das Wachstum der Destillation von Scotch Whisky setzte sich über die nächsten Jahrhunderte fort und überlebte Steuern, umständliche staatliche Vorschriften und den Schmuggel, um im 18. Jahrhundert eine kommerzielle Industrie zu werden. Im Jahr 1831 wurde der Coffey (oder das Patent) noch hergestellt, wodurch die Glätte und Trinkbarkeit des Whiskys erhöht wurde. Dies trug in Kombination mit der Zerstörung der französischen Wein- und Cognacindustrie durch den Phylloxera-Käfer im Jahr 1880 dazu bei, das weltweite Wachstum der Scotch-Industrie sicherzustellen.


Seit dieser Zeit hat sich viel verändert und vieles ist gleich geblieben. Wie in jedem Bereich haben neue Techniken und Praktiken eine größere Produktvielfalt hervorgebracht, aber letztendlich sind die Brennereien immer noch damit beschäftigt, Gerste und Wasser in eine schmackhafte Mischung zu verwandeln.

Wie Scotch Whisky hergestellt wird

Illustration des Scotch Whisky Destillationsprozesses.


Der Herstellungsprozess von Scotch Whisky ist überraschend einfach. Es beinhaltet Mälzen, Maischen, Fermentieren, Destillieren und Reifen.

einer) Mälzen - der Prozess der Umwandlung von Gerste in Malz, der den frühen Stadien der Bierherstellung sehr ähnlich ist. Gerste wird in Wasser eingeweicht oder „eingeweicht“, abgelassen und dann zum Keimen auf dem Malzboden ausgebreitet. Während des Keimprozesses (in der Regel 6 oder 7 Tage) werden Enzyme freigesetzt, die die Stärken in Maltose, einen Zucker, umwandeln. Zu diesem Zeitpunkt wird die gemälzte Gerste mit dem Rauch eines unterirdischen Ofens getrocknet, der als 'Ofen' bezeichnet wird. Das Feuer für den Ofen wird oft mit Torf angeheizt, weshalb Scotch-Trinker in vielen Whiskys von einem 'rauchigen Torf' -Geschmack sprechen.

zwei) Maischen - Das getrocknete Malz wird dann zu einem Mehl mit der Konsistenz von Haferflocken gemahlen, das als „Schrot“ bezeichnet wird. Das Mahlgut wird dann mit heißem Wasser gemischt und in ein Gefäß gepumpt, das als 'Maischebottich' bezeichnet wird. Im Maischebottich werden Wasser und gemahlenes Malz gründlich gemischt und ziehen gelassen, so dass der Zucker im Malz in die Flüssigkeit freigesetzt wird. Diese zuckerhaltige Flüssigkeit wird 'Würze' genannt.

3) Fermentation - Die Würze wird dann abgezogen und in große Holz- oder Stahlgefäße gepumpt, die als „Washbacks“ bezeichnet werden. Dort wird es mit Hefe kombiniert und fermentieren gelassen. Die Dauer der Fermentation kann je nach Umgebung unterschiedlich sein, dauert jedoch in der Regel etwa zwei Tage. 'Die lebende Hefe ernährt sich vom Zucker und produziert Alkohol und kleine Mengen anderer Verbindungen, die als Kongenere bekannt sind und zum Geschmack des Whiskys beitragen', so der Bericht scotlandwhisky.com. Die resultierende Flüssigkeit enthält 5 bis 8 Vol .-% Alkohol und wird als 'Waschen' bezeichnet.

4) Destillation - Die Wäsche wird zweimal destilliert (Single Malt in einem Pot Still, Getreidewhisky in einem Coffey Still). Die erste Destille ist die Waschstille und wird verwendet, um das Wasser vom Alkohol zu trennen, indem die Wäsche gekocht, der verdampfte Alkohol, der oben kondensiert, gesammelt und in einem Kondensator gesammelt wird. Die resultierende Flüssigkeit wird als 'Wein mit niedrigem Weingehalt' bezeichnet und enthält ungefähr 20 Vol .-% Alkohol.

Der niedrige Wein wird dann durch das zweite Still geschickt, das auch als 'Spirit Still' bezeichnet wird. Dieser Prozess ist langsamer und das Klima muss sehr genau überwacht werden. „Der Stillman verwirft den ersten Teil des Destillats, der als„ Vorboten “bezeichnet wird, und den letzten Teil, der als„ Feints “bezeichnet wird, weil diese unangenehme höhere Alkohole enthalten. Der zentrale Teil der Destillation bleibt erhalten und dies ist der Whisky, den wir trinken. Dieser Spiritus ist farblos und bekommt seine Farbe während der Reifung in Eichenfässern “, sagt Experte Michael Moss.

5) Reifung - Der unfertige Scotch wird dann in Eichenfässer oder Fässer gefüllt, damit der Reifungsprozess beginnt. Während der Reifung wird der Whisky viel glatter, nimmt an Geschmack zu und behält die goldene Farbe der Fässer bei, in denen er ruht. Traditionell wurden gebrauchte Sherryfässer verwendet, um Whisky zu reifen, aber heute sind auch Bourbonfässer üblich. Einige Hersteller experimentieren mit anderen Sorten wie Portwein, Bier, Cognac und sogar Wein. Jedes Fass gibt seinem Inhalt einen eigenen Geschmack.

Um als „Scotch“ zu gelten, muss man in Schottland mindestens drei Jahre alt sein. Obwohl jeder Whisky in verschiedenen Altersstufen reift, sind die meisten jetzt zwischen 8 und 20 Jahre alt. Viele glauben, je länger ein Scotch reift, desto glatter und geschmackvoller wird er - alte Whiskys sind auch seltener und kosten einiges mehr. Zum Beispiel bringt eine schnelle Internetsuche eine Flasche Single Malt Scotch aus dem 25-jährigen Highland Park für 239 US-Dollar.

Geographie - Die schottischen Regionen und ihre Brennereien

Illustration der Scotch Whisky-Produktionskartenregionen.

Genau wie in der Weinwelt, in der Namen wie Napa Valley, Burgund oder Rioja nicht nur jemandem sagen, wo ein Wein hergestellt wird, sondern auch, was ihn in Bezug auf Vielfalt und Geschmack erwartet, hat Scotch Whisky seine eigenen geografischen Feinheiten.

„Mit der erneuten Wertschätzung der Variabilität von Single Malt-Marken gibt es eine neue Wertschätzung der geografischen Richtlinien, die (auf überraschend intuitive Weise) erklären, warum ein Single Malt wie Talisker einen scharfen Salzgehalt im Geschmack hat und warum Speyside-Whiskys wie Glenfiddich ein Licht haben , süßes Merkmal, warum ein Campbeltown-Whisky wie Springbank sich von einem Whisky der Halbinsel im Norden an der gezackten Küste unterscheidet und warum eine offene Flasche Islay-Whisky nach brennendem Teppich riecht. “ -Chris Cloud

  • Flachland - Der Whisky dieser Region wird allgemein als milder, milder und delikater angesehen. Die drei in Betrieb befindlichen Brennereien umfassen: Glenkinchie, Bladnoch, und Auchentoshan.
  • Hochland - Die größte geografische Region für Scotch umfasst bekannte Brennereien wie: Dalmore, Glenmorangie, Oban, Talisker, und Dalwhinnie.
  • Ich schlachte - bekannt für schwerere, rauchigere schottische Sorten, verfügt es über acht Brennereien, von denen jede ihren eigenen Charakter hat, darunter: Ardbeg, Bowmore, und Laphroaig um ein paar zu nennen.
  • Speyside - neben dem Fluss Spey das Gebiet mit der größten Anzahl von Brennereien, darunter: Glenfiddich, Aberlour, The Glenlivet und The Macallan.
  • Campbeltown - die kleinste der Whisky produzierenden Regionen, in der einst mehrere Brennereien ansässig waren, heute nur noch drei: Glengyle, Glen Scotia und Springbank

Eine schöne Karte mit den verschiedenen Brennereien in ganz Schottland finden Sie unter http://www.scotlandwhisky.com/distilleries/

Scotch Whisky trinken

Balvenie Scotch Whisky mit leerem Glas.

Genug von allen Details zum Wo und Wie - sie bedeuten nicht viel, es sei denn, Sie können das Endprodukt genießen. Das Trinken von Scotch Whisky sollte angenehm und nicht einschüchternd sein. Jeder hat seine eigene Meinung darüber, wie man Scotch trinkt, aber im Folgenden finden Sie einige allgemeine Richtlinien, wie Sie diesen geschichtsträchtigen Geist richtig genießen können.

Trinkglas für Scotch Whisky Tulpe Glas - Während die Verwendung eines Standardbechers nichts auszusetzen hat, empfehlen viele Scotch-Experten die Verwendung eines tulpenförmigen Glases, mit dem der Whisky ohne Verschütten verwirbelt werden kann und vor allem die Aromen am Hals des Glases konzentriert werden. Wie ich bei meiner eigenen Suche festgestellt habe, sind diese Brillen manchmal etwas schwer zu finden. Das Folgende sind einige großartige Optionen für diejenigen, die keine Zeit damit verschwenden möchten, hoch und niedrig zu suchen: Hier, Hier, und Hier. Wir haben auch eine großartige Ressource für die beste Whiskygläser.

Wasser - Einige schottische Neulinge mögen sich über die Einführung eines kleinen Spritzwassers lustig machen, weil sie nicht „bemannt“ sind, aber sie wären sowohl dumm als auch falsch. Während Wasser kein Muss ist, werfen viele Schotten ein wenig Wasser mit ihrem Scotch hinein, um ihre Fähigkeit zu verbessern, die einzelnen Aromen zu schmecken, die oft durch die bekannte „Verbrennung“ maskiert werden können.

Eis - Viele fügen gerne Eis hinzu, aber es wird allgemein als schlechte Form angesehen, einfach weil es die Temperatur des Whiskys senkt, was wiederum die Aromen und das Aroma verbergen oder trüben kann. Wenn Sie wirklich Eis wollen, kein Problem, aber versuchen Sie es auf jeden Fall ohne irgendwann - Sie werden vielleicht angenehm überrascht sein.

Siehe unseren Leitfaden am wie man Whisky trinkt.

Ihre erste Flasche Scotch

Glenmorangie Malt Scotch Whisky.

Für viele von uns jungen Männern kann der Kauf unserer ersten Flasche Scotch eine schwierige Entscheidung sein. Der Preis ist etwas höher als bei anderen Spirituosen, daher machen wir uns Sorgen, dass wir schlecht wählen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass es so viele Meinungen zu einem guten „Starter Scotch“ gibt wie Flaschen Whisky (bitte lassen Sie Ihre Vorschläge unten), aber für diejenigen, die eine Empfehlung wünschen, würde ich sie auf meine erste, eine Flasche Glenmorangie, verweisen 10 Jahre Und anscheinend die Experten stimmen überein.

Während Glenfiddich und The Glenlivet sind in der Regel am beliebtesten, Glenmorangie gilt als das beliebteste unter den Schotten. Die 1843 gegründeten Sixteen Men of Tain perfektionierten diesen Single Malt Scotch Whisky mit ihrem eigenen Mineralwasser aus Tarlogie Springs. Glenmorangie ist ein leichter, süßer Scotch, der in Bourbon-Eichenfässern gereift ist. Obwohl ich immer noch lerne, Scotch zu „schmecken“, scheinen jedes Mal neue Aromen herauszukommen, darunter Honig, Mandeln und einige verschiedene Zitrusaromen.

Am Ende spielt es keine Rolle, für welche Flasche Sie sich entscheiden, der Schlüssel liegt darin, alle Arten von Scotch zu probieren und Ihren Gaumen zu erweitern. Jede neue Flasche sollte Ihnen eine eigene Ausbildung geben. Mach dir keine Sorgen, wenn dein erster Versuch mit Scotch nicht auf den ersten Blick Liebe ist. Wie oben erwähnt, ist es ein Geschmack, der entwickelt werden muss. Nach meiner eigenen Erfahrung machte jede nachfolgende Verkostung die ganze Angelegenheit viel angenehmer.

Schließlich sind viele Männer verwirrt über die Frage, ob es sich um 'Whisky' oder 'Whisky' handeln soll. Hier ist ein kluges Gedicht aus dem Barde von Banff, Stanley Bruce, damit Sie sich daran erinnern, wie Sie das Wort buchstabieren und worauf Sie beim Einkauf einer authentischen Flasche S achten müssenCotch.

Whisky oder Whisky

Normal 0 falsch falsch falsch DE-US X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Ein Schotte, der buchstabiert
Whisky mit einem n 'e',
sollte von Hand gefesselt werden
und mit dem Kopf voran in den Dee geworfen,

In den USA und Irland
Es wird mit einem 'e' geschrieben.
aber in Schottland
Es ist echter 'Whisky'.

Also, wenn Sie Whisky sehen
und es hat ein 'e',
nimm es nur,
wenn du es kostenlos bekommst!

Denn der Name ist nicht der gleiche
und es wird niemals sein,
ein Dram ist nur ein echter Dram,
aus einer Flasche „Scotch Whisky“.

So ... Was habe ich verpasst? Welche Flasche magst du am liebsten? Wenn es um Scotch geht, gibt es Millionen von Meinungen. Hören wir also Ihre!