Die Fäuste von Theodore Roosevelt

{h1}

Da Teddy Roosevelt der Schutzpatron der Kunst der Männlichkeit ist, freue ich mich natürlich sehr darauf, sie zu sehen Ken Burns 'neuer Dokumentarfilm über sein Leben (und das seiner anderen berühmten Verwandten) später in diesem Monat. In der Vorschau auf den Film diskutiert der Erzähler die frühen Jahre von TR:


„Er schien von allem fasziniert zu sein, solange es ihm die Möglichkeit gab, sich zu übertreffen. Er war in fast ständiger Bewegung, ritt, schwamm, schoss, trat im Weitsprung und im 100-Yard-Schuss gegen seinen Bruder und seine Cousins ​​an. Er hat selten gewonnen, aber er hat es immer versucht.

Dazwischen verschlang er Bücher und rezitierte gern stundenweise Gedichte für seine New Yorker Nachbarin und irgendwann für die Geliebte Edith Carrow.


'Seine Energie scheint so überreichlich zu sein', schrieb sein Vater, 'dass ich das Gefühl habe, dass sie ihn auf die eine oder andere Weise besiegen kann.'

Die Historikerin Patricia O’Toole kommentiert das sehr aktive Leben von TR und bietet eine äußerst interessante Beobachtung:


„Ich denke, wenn er heute ein kleiner Junge wäre, könnte er Ritalin bekommen und zu einem Verkäufer heranwachsen, und wir hätten nie wieder von ihm gehört.



Schau dir Fotos von ihm an. Wann immer er sitzt, wenn er eine Hand auf einem Schreibtisch oder eine Hand auf seinem Knie hat, ist es immer eine Faust. Es gibt all diese gewundene Energie. Es ist nicht - es ist keine Wut, Es ist nur Energie, die darauf wartet, losgelassen zu werden. '


Ich fand das eine wirklich faszinierende Beobachtung und beschloss, Hunderte von Archivfotos von Teddy zu durchsuchen, um das Phänomen selbst zu sehen. Und tatsächlich sind seine Hände auf Foto für Foto, egal was TR vorhat, zu Fäusten geballt. Er macht oft einen unwahrscheinlichen Versuch, seine Faust in die Tasche zu stecken. Selbst wenn er „in Ruhe“ ist, scheinen sich seine Finger instinktiv in Richtung seiner Handflächen zu bewegen.

Diese Manifestation von gewundener Energie war kaum hauttief. TR trug die Kraft seiner Kindheit bis zum Ende seiner Tage. Und er lernte auch, es zu nutzen, damit es nicht verstreut und diffus war; es führte nicht zu einer tragischen Selbstverbrennung wie bei einigen Männern. Er kanalisierte seine reichlich vorhandene Energie in einen Laserstrahl von Stärke, Geist und Antrieb, den er dann auf jedes Unternehmen konzentrieren konnte, das er verfolgte. Sein Feuer und sein Kampf ermöglichten es ihm, in seinen 60 Lebensjahren Folgendes zu erreichen:


  1. Arbeitete als Gesetzgeber, Polizeikommissar und Gouverneur in New York
  2. Besaß und arbeitete eine Ranch in den Dakotas
  3. Diente als stellvertretender Sekretär der Marine
  4. Kämpfte als Rough Rider im Spanisch-Amerikanischen Krieg
  5. Diente für zwei Amtszeiten als Präsident und kandidierte dann für eine beispiellose dritte Amtszeit
  6. Wurde der erste Präsident, der das Land während seiner Amtszeit verließ, um den Bau des Panamakanals zu sehen
  7. Schrieb 35 Bücher
  8. Lesen Sie Zehntausende von Büchern - mehrere pro Tag und in mehreren Sprachen
  9. Entdeckt, navigiert und benannt nach einem völlig unbekannten Amazonas-Fluss mit einer Länge von über 625 Meilen
  10. Erhielt den Friedensnobelpreis und die Ehrenmedaille (posthum)

Roosevelt hat jedem Aspekt seines Lebens Vitalität und Männlichkeit verliehen. Er sprang praktisch von Raum zu Raum, gab herzhafte Händedrucke, schlug sich auf den Rücken und grinste Ohr an Ohr. Schon als er sich in der Politik engagierte, trainierte er regelmäßig und begann mit Boxen, Tennis, Wandern, Rudern, Polo und Reiten. Als Präsident besuchte er Führer und Würdenträger auf langen Wanderungen und Felswänden in den Parks um DC. Als Gouverneur von New York boxte er mehrmals pro Woche mit Sparringspartnern, eine Praxis, die er regelmäßig als Präsident fortsetzte, bis ein Schlag seine linke Netzhaut löste und ihn in diesem Auge blind machte. Danach praktizierte er Jiu-Jitsu und setzte seine Gewohnheit fort, im Winter dünn in den Potomac einzutauchen.

TR näherte sich nicht nur mit unbändiger Energie den „praktischen“ Funktionen seines Lebens, sondern setzte sich mit gleichem Eifer für das Streben nach Tugend ein. Während er im ganzen Land herumstürmte und bis zu 20 Reden pro Tag hielt, manchmal nur ein paar Minuten von der Rückseite eines Zuges entfernt, wurde er nie müde, die Bürger zu bitten, aufrecht zu leben und nach dem zu streben, was er als die drei Haupttugenden ansah: Anstand , Mut und gesunder Menschenverstand.


'Gebot ist eine sehr gute Sache, aber meiner Meinung nach ist eine Unze praktischer Energie jede Menge Gebot wert, ohne etwas zu unternehmen.' -TR

Das Arbeiten mit dieser epischen Ebene von Vim und Kraft war Teil dessen, was TR Leben nannte das anstrengende Leben - die einzige Art von Leben, die für diejenigen geeignet ist, die als Männer leben und sterben möchten. Für die alten Römer Energie war Männlichkeit und Teddy zeigten die Möglichkeit, diese Definition von Männlichkeit auch im 20. Jahrhundert zu verkörpern.


Unten sind meine Lieblingsfotos von TRs Fäusten. mögen sie als Erinnerung stehen, mit Moxie und Macht zu leben und von der Couch zu steigen und in die Arena!

Das anstrengende Leben

Teddy Theodore spricht mit einer Gruppe von Männern.

Teddy Theodore hält einen Stock mit Männern.

Teddy Theodore in Uniform zu Pferd.

Teddy Theodore in Militäruniformillustration.

Teddy Theodore reitet auf Pferd in den Bergen.

Teddy Theodore mit John Muir im Tal.

Auf dem Kampagnenpfad

Teddy Theodore hält eine Rede vor dem Publikum.

Teddy Theodore hielt eine Rede und hob den Arm.

Teddy Theodore steht in der öffentlichen Rede.

Teddy Theodore hält Rede und zeigt mit der Hand.

Teddy Theodore hält eine Rede mit dem Arm der Veranda.

Teddy Theodore gibt Spracharm.

Teddy Theodore hielt eine Rede und hob den Arm.

'In Ruhe'

Teddy Theodore trägt Anzug und Brillenillustration.

Teddy Theodore sitzt auf einem Stuhl.

Teddy Theodore trägt Anzug und Brille.

Rahmen von Teddy Theodore im Anzug und mit Brille.

Rahmen von Teddy Theodore, der am Schreibtisch sitzt.

Teddy Theodore steht im Zimmer und trägt Anzug.

Teddy Theodore sitzt auf einem Stuhl.

Teddy Theodore Illustration.

Teddy Theodore sitzt auf einem Stuhl und trägt Reitstiefel.

Teddy Theodore sitzt auf Stuhl mit Riesenglobus.

Teddy Theodore sitzt auf einem Stuhl im Hausrasen.

„Im Krieg musste der Mann anständig und patriotisch sein, aber egal wie patriotisch er war, wenn er weglief, war er nicht gut. So ist es in der Staatsbürgerschaft; Die Tugend, die in ihrem eigenen Salon zu Hause bleibt und die Bosheit der Außenwelt beklagt, ist für die Gemeinschaft von geringem Nutzen. Wir sind ein kräftiges, meisterhaftes Volk, und der Mann, der in unserem Land gute Arbeit leisten soll, muss nicht nur ein guter Mann sein, sondern auch nachdrücklich ein Mann. Wir müssen die Qualitäten des Mutes, der Härte und der Macht haben, um uns in der Hektik des tatsächlichen Lebens zu behaupten. Wir müssen die Männlichkeit haben, die sich auf umkämpften Feldern zeigt und die sich in der Arbeit der Geschäftswelt und in den Kämpfen des bürgerlichen Lebens zeigt. Wir müssen Männlichkeit, Mut, Stärke, Entschlossenheit, Verbundenheit mit Anstand und Moral haben, oder wir werden nur schlechte Arbeit daraus machen. Schließlich reichen diese beiden Eigenschaften allein nicht aus. Neben Anstand und Mut müssen wir die rettende Gnade des gesunden Menschenverstandes haben. Wir alle haben anständige und tapfere Dummköpfe gekannt, die es so gut gemeint haben, dass es umso erbärmlicher wurde, dass die Wirkung ihrer Handlungen so schlecht war. “ -Theodore Roosevelt